eperi beim CAST Workshop „Cloud Security“

Cloud-Anwendungen sind im Mainstream der Wirtschaft angekommen. Dafür, dass dieser Fortschritt auch entsprechend abgesichert ist, gibt es die Verschlüsselungslösungen von eperi.

Analysten gehen heute davon aus, dass in nur zwei Jahren über die Hälfte der Unternehmenssoftware Cloud-Lösungen sein werden. Bereits heute melden die meisten Firmen, dass eine ähnlich hohe Zugriffszahl auf interne Daten vom Home Office oder von reisendem Personal über mobile Endgeräte erfolgt wie von den Arbeitsplätzen im eigenen Unternehmen. SaaS, PaaS, IDaaS oder IaaS sind Stichworte, die Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerung versprechen – aber auch große Sicherheitsrisiken bergen.

Die Lösung für die oft unregulierte Nutzung von Cloud-Anwendungen in Unternehmen stellte eperi-Gründer und -Geschäftsführer Elmar Eperiesi-Beck auf dem letzten CAST-Workshop „Cloud Security“ in Darmstadt vor: Cloud Access Security Broker (CASB). Diese werden zwischen Cloud-Nutzer und Cloud-Anbieter geschaltet und regeln unter anderem den Datenzugriff von außen, welcher Benutzer Zugang zu welchen Apps hat sowie seine Berechtigungen in diesen. Momentan werden für CASB drei Verfahrensweisen verwendet:

  • ein Proxy-artiges, On-Premise-Gateway,
  • ein hostbasiertes Agentenmodell, oder
  • eine API-basierte, Cloud-eigene SaaS-Lösung.

Laut den IT-Analysten von Gartner profitieren Unternehmen vierfach von CASB:

  • Besseres Monitoring von genutzte Cloud-Apps im Unternehmen
  • Sichern der IT-Compliance führt zu höherer Rechtssicherheit
  • Verbesserte Krisenprävention durch genauere Kontrolle des Datenflusses
  • Zusätzlicher Sicherheits-Layer für sensitive Firmendaten

Durch diese Stärken schaffen CASB mehr Sicherheit, Transparenz und Vertrauen – und senken damit die Einstiegsschwelle für viele Unternehmer, die Cloud-Lösungen aus Angst vor Fremdzugriffen auf sensitive Firmendaten bisher ablehnen.

Mehr zu den Cloud-Sicherheitslösungen von eperi finden Sie auch in unserer Ressourcenbibliothek.