eperi Gateway for Databases: MariaDB

diabetizer nutzt das eperi Gateway for Databases 3.4 für MariaDB

Die erfolgreiche Zusammenarbeit von eperi und diabetizer geht weiter: Der Anbieter digitaler Lösungen für Diabetiker upgradet die Verschlüsselung seines Services auf die neue eperi-Gateway-Version 3.4 für MariaDB.

Seit 2015 verwendet diabetizer das eperi Gateway for Databases bereits zur Verschlüsselung höchst sensitiver Gesundheitsdaten. Das Hannoveraner Unternehmen bietet Diabetikern vielfältige Möglichkeiten, kritische Gesundheitswerte wie Blutzucker, Bewegung und Ernährung bequem zu messen und zu analysieren. Seit vergangenem Jahr gibt es dafür auch die mydiabetizer-App: Damit können Diabetiker überall mobil ihre Gesundheitsdaten einlesen und prüfen. Möglich macht das eine Cloud-Lösung über IBM Bluemix.

Das eperi Gateway sorgt für die nötige Datensicherheit. Als hochsensible Daten unterliegen Gesundheitsinformationen in Deutschland strengsten Gesetzen – besonders in der Cloud. Das eperi Gateway verschlüsselt diese Daten zuverlässig, bevor sie in der Cloud verarbeitet und gespeichert werden. Der große Vorteil für diabetizer und seine Kunden: Das eperi Gateway kann als transparenter Proxy einfach zwischen bestehende Komponenten der IT-Struktur geschaltet werden. Diabetiker, die die mydiabetizer-App nutzen, können diese damit wie gewohnt weiter verwenden. Auch mit dem Upgrade auf Version 3.4 für MariaDB ändert sich daran nichts – die App bleibt unverändert.

Robin Hrassnigg, CEO von diabetizer, kommentierte die erfolgreiche Zusammenarbeit mit eperi: „diabetizer entwickelt innovative und intuitive Lösungen für Diabetiker, die hilfreich im Alltag, aber vor allem medizinisch sinnvoll sind. Wir sind spezialisiert auf Analysen im Diabetes-Umfeld, d. h. erfassen und verarbeiten eine möglichst große Menge risikorelevanter Daten. Höchste Priorität hat dabei die Sicherheit dieser vertraulichen Gesundheitsdaten. Um die datenschutzrechtlichen Anforderungen zuverlässig zu gewährleisten, kam für uns nur eperi Gateway for Databases in Frage. Mit dem Upgrade auf Version 3.4 für MariaDB nutzen wir eine State-of-the-Art-Lösung für den Umgang mit sensiblen Daten und setzen gemeinsam Qualitäts- und Sicherheitsstandards.“